Der Winter naht

Vorbei die warmen Tage. Die Temperaturen fallen, das Licht nimmt ab – der Winter naht. Ich kann mich dann nicht so oft überwinden eine Runde mit dem Rad zu drehen. Vielleicht wird es ja diesmal anders –


die Hoffnung ist aber gering. Ich weiß jetzt eigentlich nicht, worauf ich überhaupt hoffen soll. Vielleicht auf einen milden Winter, damit ich mit dem Rennrad ein paar Kilometer machen kann. Oder sollte mir ein strenger, kalter Winter lieber sein?

In letzterem Fall könnte ich endlich mal wieder die Spike-Räder ans MTB montieren. Die hängen seit 3 Jahren nahezu ungenutzt in der Werkstatt, die Mäntel werden porös, bevor die Spikes überhaupt eingefahren sind.

Jetzt, wo der Winter naht, sollt man auch verstärkt darauf achten, dass man eine Lampe dabei hat. Zu schnell ist plötzlich die Dunkelheit hereingebrochen und ohne Licht ist es dann nun mal recht finster. Ich finde es zumindest wichtig, dass man gesehen wird. Als Autofahrer (ich fahre eben nicht nur Rad) -rege ich mich auch mal über schlecht erkennbare Radfahrer auf. 

Ich habe allerdings selbst ein Problem. Bei meinen Rädern bevorzuge ich eher matte, gedeckte Farben, das ist nunmal nicht besonders auffällig. Ich habe mir deshalb angewöhnt, ein (blinkendes) Rücklicht einzuschalten, wenn ich auf öffentlichen Straßen unterwegs bin. Nicht nur in der Dunkelheit, oft auch schon am Tag. Auch ein kleines Frontlicht für den Notfall habe ich immer dabei. Damit sehe ich selbst zwar nicht viel, werde aber (hoffentlich) besser gesehen. Fahre ich geplant in der Dunkelheit, wie auf der Mauerrunde 2018 oder wie Ende Oktober auf dem Weg nach Usedom, habe ich natürlich auch eine „richtige“ Lampe montiert.

Am MTB habe ich auch ein paar Speichenreflektoren, die kleinen langen Hülsen, die man auf die Speichen steckt. Ich habe allerdings nicht jede Speiche damit bestückt…. Am Rennrad? Da habe ich Messerspeichen, da halten diese Teile nicht. Ich bin dann irgendwann auf reflektierendes „Klebeband“ gestoßen. Zunächst habe ich das auf den Felgen angebracht, es störte die Optik nur wenig, reflektierte aber sehr gut. Man kann fertige Aufkleber für die Felgen kaufen (z.B. Flectr) – oder wie ich die von der Rolle selbst zuschneiden. Beide Varianten sind leider nicht STVZO zugelassen. Die Rolle kostet allerdings nur ein Teil der vorgefertigten Aufkleber.  Das Material, dass ich zunächst verwendet habe, ist zudem ein wenig steif und wollte sich an den Enden wieder von der Felge lösen. Ein wenig „vorbiegen“ hilft aber.

Dann fand ich so ein reflektierendes Klebeband auch noch in schwarz. Klingt  vielleicht seltsam, stimmt aber tatsächlich: auf den ersten Blick ist dieses Klebeband anthrazit bis fast tiefschwarz mit leichtem Glanz. Schwenkt man es ein wenig im Tageslicht, bemerkt man einen leicht silbrigen Glanz. Wird das Band im Dunkeln angestrahlt, so ist der Effekt schon verblüffend. Es reflektiert deutlich Scheinwerferlicht oder Blitzlicht – nicht ganz so stark wie die weiß/silbernen Reflexionsaufkleber aber immer noch deutlich sichtbar. Wen es interessiert: die von mir verwendete Folie heißt „Orafol ORALITE Engineer Grade Premium“ 5710 RA1/A 25mm. Die Folie ist vom Bundesamt für Straßenverkehr (BASt) zugelassen, erfüllt diverse DIN-Normen und ist CE konform. Ich hoffe, das spricht für Qualität… Zugelassen gemäß StVZO ist sie trotzdem nicht.

Da der Winter naht habe ich nun an einigen Stellen am Rad diese Aufkleber angebracht. Zum Beispiel am Sattelrohr, an den Sattelstreben und an der Gabel. Am Tage kaum oder nur von nahem zu erkennen, „leuchtet“ das Rad im Dunkeln wie ein Weihnachtsbaum. Das ist nicht unbedingt schön – aber ich möchte auch nicht über den Haufen gefahren werden.

Das Vorderrad ist vom linken zum rechten Bild etwa um eine Viertelumdrehung nach vorn verdreht, das Hinterrad um eine halbe Umdrehung

…schräg von hinten… hier recht gut erkennbar das große Stück Reflex-Aufkleber am Sattelrohr

…und direkt von hinten. Die helle Reflexion am Sattel stammt von der Satteltasche.

Wie es scheint, reflektiert es ganz ordentlich, ich hoffe das bleibt auch eine Zeit lang so. Ich habe dummer Weise die Version mit dauerhaftem Kleber gewählt. Von diesem Band gibt es noch eine Variante, bei der sich der Kleber mittels Heißluft leichter ablösen lassen soll. Jedenfalls kann es nicht schaden, wenn man besser gesehen wird. Zu guter letzte noch ein nicht-gestelltes Foto im Regen:

fotografiert ohne Blitz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.