[UPDATE] mal schnell den Umwerfer tauschen – denkste

Da habe ich nun ein Rad, das mittlerweile 5 Jahre alt ist und da wollte ich nun ein kleines bisschen was schrauben. Die Idee war: mal schnell den Umwerfer tauschen. Aber das war dann wohl zu einfach gedacht. Es ist ja nicht so, dass es wirklich nötig gewesen wäre – aber die Gelegenheit war einfach günstig. Ich hatte mein Rad gerade ein

wenig frühlingsfit gemacht und bin wieder auf die originale Kurbel zurück gewechselt. Der Umwerfer (E-Type) lag so offen vor mir. Also schnell den alten Umwerfer abgebaut und den neuen Umwerfer angebaut…

Der Kettenabweiser (unten) passt mit der roten Markierung genau in den alten Umwerfer (oben) bzw kann der Umwerfer an der rechten Kante verschoben werden. Der neue Umwerfer (mitte) sieht da anders aus

Aber denkste… An meinem Spark wird der Umwerfer mit einer Art Kettenabweiser befestigt. Dieser soll verhindern, dass die Kette vom kleinsten Blatt Richtung Rahmen fällt. Außerdem wird der Umwerfer so gleich richtig ausgerichtet, kann nicht verkannten. Und dieses Teil passt nicht an den neuen Umwerfer! Shimano hat beim neuen Typ ein wenig an der Form des „Halteblechs“ / der Grundplatte geändert.

Ich könnte den Abweiser weglassen – bei korrekter Einstellung sollte die Kette nicht runterfallen. Allerdings habe ich dafür nicht die passenden Schrauben. Der Abweiser hat angesenkte Bohrungen, der reine Umwerfer nicht – die „Senkkopfschrauben“ würden sich in den Umwerfer einarbeiten oder hätten nicht genug Auflagefläche. Mal schnell den Umwerfer tauschen…. tze. Und nun? Komando zurück? Darauf habe ich eigentlich keine Lust.

Also den kleinen Dremel flott gemacht und den Kettenabweiser „modifiziert“. Nach der Modifizierung bestand der Abweiser nun aus 2 Teilen. Da jetzt wohl alle neuen Shimano E-Type-Umwerfer so gefertig werden, besteht die Chance, dass es irgendwann auch passende Abweiser dafür geben wird….

schön ist anders – aber das sieht man ja nicht….

Wie schon erwähnt war der Tausch nicht unbedingt nötig. Andererseits hatte ich schon mal Probleme, den Umwerfer einzustellen. Die Werkstatt meines Vertrauens hat mir das auch bestätigt. Evtl Folgen eines Sturzes o.ä.? Mittlerweile scheint es den alten/originalen Umwerfer (wieder) zu geben. Als ich vor ein paar Wochen nach Ersatz suchte, fand ich nur den FD-M8000-E als für mich in Frage kommend. Mich reizte natürlich auch die neue Technik. Der Umwerfer schwenkt nur noch seitlich und nicht mehr zusätzlich hoch (Richtung größeres Blatt) bzw. runter (Richtung kleineres Blatt). Theoretisch also weniger Gelenke und eine einfachere Bewegung. Shimano verspricht natürlich tolle Verbesserungen – aber als Hersteller muss man ja ein wenig die Werbetrommel rühren.

Die Zuganlenkung von vorn ist für mein Rad natürlich nicht so schön. Neue Rahmen werden vielleicht passend konstruiert, bei mir sieht es etwas gezwungen aus.

neuer Umwerfer mit Zuganlenkung von vorn, die Leitbleche schwenken nur noch seitlich aus, man beachte auch die Reifenfreiheit bzw den Abstand zum „Schutzblech“

Hier mal ein Bild mit dem alten Umwerfer:

hätte mein Sattelrohr keinen „Knick“ würde der Bogen über dem Shimano-Schriftzug dicht am Sattelrohr anliegen – zumindest auf dem kleinen Kettenblatt

Mal schnell den Umwerfer tauschen – eigentlich sollte das nur der erste Schritt sein. spasseshalber wollte ich sauch mal die Bremshebel tauschen. Allerdings habe ich an den Bremshebeln auch die Schalthebel bzw Shifter angebaut – beides ist I-Spec B. Aktuell ist I-Spec 2. Beides ist natürlich nicht kompatibel. Also müßte ich Brems- und Schalthebel neu kaufen oder zumindest Adapter und Schellen, um die Schalthebel separat zu befestigen – falls es sowas gibt… Das ist mir momentan zu teuer und zu aufwändig.

Demnächst muss wohl der Dämpfer etwas überholt werden und die Gabel wahrscheinlich auch. Bis zum Harz muss es aber so gehen und dann mal schauen, was genau zu tun ist.

UPDATE

Was nach einigen Tagen auffiel: bei mir ist der Umwerfer am Hinterbau angebracht. Das bedeutet, dass sich der Umwerfer beim Ein- und Ausfedern dementsprechend bewegt. Damit wird auch der jetzt anders verlegte Schaltzug mitbewegt und scheuert so am Unterrohr am Lack. Für den alten Umwerfer war der Schaltzug (wie der Umwerfer( am Hinterbau befestigt. So wurde nur der Bogen des Schaltzuges unterm Umwerfer ein wenig bewegt, das hatte keine Folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.