intelligente Aufzeichnung beim Garmin Edge 1000 Explore

Einer der Juten Jungs hat sich etwas „verkauft und so habe ich vor kurzem für ihn ein Garmin Edge 1000 Explore verkauft. Dabei habe ich festgestellt, dass es offenbar viele Unsicherheiten bezüglich der Unterschiede zum Edge 1000 (ohne Explore) gibt. Zum großen Teil scheint nicht bekannt, dass es überhaupt Unterschiede gibt. Ansonsten ist es relativ leicht diverse Seiten zu finden, auf denen die Unterschiede aufgelistet sind.  Die für mich wichtigsten Unterschiedesind aus meiner Sicht: es gibt nur die intelligente Aufzeichnung beim Garmin Edge 1000 Explore. Der Explore kann (bei Kopplung mit Smartphone) automatisch Notrufe absetzen wenn es einen Unfall/umgekipptes Rad erkennt. Beim „reinen“ Edge kann man dafür verschiedene Voreinstellungen für diverse Aktivitäten (z.B. Training, Rennen, Tour) anlegen. Für jede dieser Aktivitäten kann man dann bis zu 5 Seiten anlegen, die diverse Infos anzeigen.

Die intelligente Aufzeichnung beim Garmin Edge 1000 Explore ist auch die einzige Option bei diesem Gerät. Der Zeitabstand zwischen gespeicherten Trackpunkten ist also automatisch bzw. variabel. Beim reinen Edge kann man die Messung zusätzlich auf 1 Sekunde einstellen. Somit wird beim Edge jede Sekunde der Standort gespeichert.

Via Garmin Connect kann von beiden Geräten eine gefahrene Tour auch zu Strava oder Komoot hochgeladen werden. Nur das reine Edge verfügt aber über die Möglichkeit eines „virtuellen Trainingspartners“ und Strava-Live-Segmente.

Zusammengefasst: das  Garmin Edge Explore ist eher für den Tourenfahrer oder Radreisenden, das reine Edge eher für den sportlich ambitionierten, der sich mit anderen Messen möchte.

Bleibt aber immer noch dir Frage, was intelligente Aufzeichnung beim Garmin Edge konkret bedeutet. Garmin schreibt dazu recht schwammig, dass Trackpunkte in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit und der Geschwindigkeitsänderung gesetzt werden. Außerdem bei Änderungen der Herzfrequenz (wenn entspr. Sensor angeschlossen) sowie bei Richtungsänderungen. Genauere Infos habe ich dazu nicht gefunden.

Da ich aber nun den Explore hier hatte und auch ein reines Edge nicht weit war, habe ich beide mal in die Tasche gesteckt und bin ein paar Meter gegangen. Ja, richtig, nicht mit Fahrrad gefahren sondern gelaufen. Ein Edge in der linken Jackentasche und das andere in der rechten. Die „Versuchsbedingungen“ waren also nicht gerade ideal.  😉 Falls man etwas aus diesem kleinen Test sehen kann, dann wohl folgendes:

Nach dem Loslaufen wurden die Zeitabstände in denen der Explore aufzeichnete zunächst immer größer. Irgendwann pendelten sie sich dann auf einen festen Zeitabstand ein. Ich ging da relativ konstant, ca. alle 6 s wurde ein Trackpunkt gesetzt. Dann habe ich es mal mit einer Art Joggen probiert. Lt. Aufzeichnung erreichte ich 20km/h. Zunächst wurden die Punkte in kürzeren Abständen gesetzt. Anschließend pegelte es sich fast wieder bei 5s ein – dann ging mir schon die Luft aus… Die Verlangsamung ist beim reinen Edge sofort zu merken, beim Explore erst mit etwas Verzögerung.

Die folgenden Screenshots zeigen die Tracks in Garmin Baseamp. Der kleine Test dauerte etwa 5 Minuten und 32 Sekunden. In dieser Zeit hat das Edge 1000 immerhin 332 Trackpunkte aufgezeichnet (eben sekündlich). Die intelligente Aufzeichnung beim Garmin Edge 1000 Explore kam in dieser Zeit nur auf 61 Punkte. Der erste Screenshot zeigt beide Tracks im direkten Vergleich (Klick auf die Grafik führt zum großen Bild):

garmin-intervall
In grün der vom Edge 1000 Explore aufgezeichnete Track, in Grau der Track des reinen Edge 1000.

Während beim Edge 1000 die Geschwindigkeit schon allmählich sinkt, scheint sie beim Edge 1000 Explore noch konstant zu sein. Zumindest ist es in den recht langen Zeitabständen von 5 Sekunden unklar, wann das Tempo tatsächlich abnimmt. Die blauen Bereich in der Tabelle (nächste Bilder) beginnen zum gleichen Zeitpunkt und enden auch zeitgleich. Die entsprechende Strecke ist im Track orange eingefärbt. Unterschiede gibt es vor allem zu Beginn dieses Abschnittes. Beim reinen Edge ein „Sprüngchen“ von 15 km/h auf 17, dann 19 km/h innerhalb von 2s. Beim Explore geht es „gleich“ (in 5s) von 11 km/h auf 20 km/h. Dann pegeln sich beide Geräte bei 19-20 km/h ein. Zum Ende dieses Bereiches wieder ein ähnliches Bild wie zu Beginn: beim Edge 1000 ein allmähliches langsamer werden, beim Explore doch etwas abrupter. (Vor allem wenn man die erste nicht eingefärbte Zeile nach dem blauen Bereich dazu nimmt)

edge-punkte

explorer-punkte

Für die sportlichen Fahrer stellt sich die Frage: was macht Strava, wenn ein Segment-Anfang oder Ende in einem Bereich liegt, zu dem keine Aufzeichnung erfolgte? Wenn also der letzte Punkt z.B. 3 s vor Segment-Ende und der nächste 3 s nach Ende des Segments aufgezeichnet wurde?  Fährt man konstant 30km/h legt man in 5 s schon 40m zurück… Ich vermute mal, das Strava das hochrechnet. Letztlich kann das aber natürlich auch über KOM oder nicht-KOM entscheiden. Fragt sich nur, ob die intelligente Aufzeichnung beim Garmin Edge sich eher als Vor- oder Nachteil auswirkt. Wahrscheinlich sowohl als auch….

Das ist natürlich ein wenig Erbsenzählerei, man sieht am ersten Bild ja schon, dass die Tracks generell nicht so ganz übereinstimmen obwohl beide Geräte nur 50cm voneinander entfernt waren, liegen die Tracks 5-10m auseinander. Wie erwähnt richtet sich das Edge 1000 Explore eher an den Tourenfahrer. Für die, die Strava nutzen bietet sich das „reine“ Edge 1000 an- Hier könnte-sollte-müßte man dann aber mal überprüfen, wie das Aufzeichnungsintervall eingestellt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.